GRVD unterstützt ausgesuchte Krankenhäuser durch Überlassung medizinischer Geräte (Sachspenden), die die materielle Voraussetzungfür eine angemessene ärztliche Versorgung erfüllen.

Projekte zur Verbesserung der personellen und materiellen medizinischen Versorgung

Der GRVD e.V. unterstützt in mehreren Ländern ausgesuchte Krankenhäuser und deren Außenstationen sowohl personell (mit freiwilligen Ärzten/-innen, Pflegepersonal, Hebammen, Krankenhaustechnikern etc.), als auch materiell. Die materielle Hilfe besteht überwiegend aus der Zuführung von medizinischem Gerät (vom Skalpell bis zum Röntgengerät, vom Entbindungsbett bis zum Ultraschallgerät), Medikamenten und Material zur Wundbehandlung, Krankenhausmöbeln und -wäsche etc. Darüber hinaus richtet der GRVD e.V. im Ausnahmefall auch ganze Abteilungen neu ein; z.B. HNO-Ambulanz, Zahnstation, Kinderabteilung, Kreißsaal etc. Dabei wird darauf geachtet, dass nur solche  Apparate Verwendung finden, die den örtlichen Gegebenheiten angepasst, einfach gewartet und vom dortigen Personal bedient werden können.

Die personelle und materielle Unterstützung erstreckt sich z.Z. vornehmlich auf folgende Krankenhäuser:

In Ghana
1. St. Martin de Porres Jospital in Eikwe, Western Region
2. St. Martin's Hospital in Agroyesum , Ashanti Region
3. Holy Family Hospital in Nkawkaw, Eastern Region
4. St. Dominik's Hospital in Akwatia, Eastern Region
5. Catholic Hospital in Battor, Voltaregion
6. Comboni Centre in Sogakope, Volta Region
7. St. Martin de Porres Hospital in Agomanya, Greater Accra Region
8. Mary Theresa Hospital in Dodi Papase, Voltaregion
9. St. Joseph's Hospital in Nkwanta, Voltaregion
10. Presbytarian Hospital, Agogo, Ashanti Region
11. Holy Family Hospital, Techiman, Brong-Ahafo Region
12. Holy Family Hospital, Berekum, Brong-Ahafo Region

In Nepal
1. Dhulikhel Hospital in Dhulikhel, Distrikt Kavre
2. Scheer Memorial Hospital in Banepa, Distrikt Kavre
3. Sushma Koirala Memorial Hospital in Sankhu
4. Tamakoshi Cooperative Hospital, Manthali
5. Amppipal Hospital in Amppipal, Distrikt Ghorka

In Indien
1. Jalna Hospital in Jalna


Schwerpunkte

Seit 2008 führt der GRVD e.V. am Catholic Hospital in Battor mit großem Erfolg ein Pilotprojekt zur Früherkennung von Krebs bei Frauen durch. Ziel des Projekts ist es, durch die Einrichtung mehrerer Dysplasie-Zentren mit gut ausgebildeten einheimischen Gynäkologen und Zytologen die Zahl der Früherkennungs-Untersuchungen deutlich zu steigern. Seit 2010 wird der erste ghanaische Onkologe mit unserer Unterstützung in Deutschland ausgebildet, um zukunftsfähige Strukturen für die Krebsbekämpfung (vornehmlich bei Frauen) in Ghana zu schaffen.

Ein Schwerpunkt der Unterstützung lag in den Jahren 2008 bis 2010 beim St. Mary Theresa Hospital in Dodi Papase, Voltaregion. Hier wurde in enger Zusammenarbeit mit der Diözese von Jasikan und der ghanaischen Regierung durch gezielte bauliche Maßnahmen, durch Zuführung umfangreicher medizinischer Ausstattung und durch Unterstützung von Volunteer Doctors die ärztliche Mindestversorgung für die Menschen in der Region aufrecht erhalten und ganz erheblich ausgebaut. An diesem Projekt beteiligten sich mehrere deutsche und ausländische Rotary Clubs, der Distrikt 1900, die Rotary Foundation sowie das Bundesministerium für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Im Jahr 2010 wurde der Ausbau des Krankenhauses durch Installation einer Zahnstation ergänzt.

Im St. Martin de Porres Hospital in Eikwe, Western Region begleitet GRVD seit 2010 mit Unterstützung von Rotary Clubs in Deutschland die Sanierung einiger Gebäude. Das Operationssaalgebäude wurde unter Aufrechterhaltung des Operationsbetriebes von Grund auf saniert und entspricht nunmehr heutigen Anforderungen. Weitere Renovierungen und Ausbauten mit Unterstützung von Rotariern sind geplant.

Der GRVD e.V. arbeitet seit vielen Jahren sehr eng mit dem Dhulikhel Hospital in Nepal zusammen (Teaching Hospital der University of Kathmandu). Als Volunteer Doctors werden zunehmend Professoren vermittelt, die während ihres Einsatzes auch Vorlesungen halten und Seminare durchführen.

Ausgesuchte Ärzte/-innen und Pflegepersonal aus Ghana und Nepal werden durch Vermittlung des GRVD e.V. auch an deutschen Krankenhäusern/Fachschulen weitergebildet. Die Weiterbildung kann bis zu einem Jahr dauern. Voraussetzung für die Unterstützung durch den GRVD e.V. ist, dass sich die Personen verpflichten, nach Abschluss der Weiterbildung noch mindestens drei Jahre an dem entsendenden Krankenhaus zu arbeiten. So kann wirksam Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden.

nach oben
nach oben